Die in der westlichen Welt verbreiteten Techniken der klassichen Massage gehen auf den schwedischen Masseur Per Henrik Ling zurück, der im 19. Jahrhundert die therapeutischen Möglichkeiten des Massierens wiederentdeckte.

Bei der klassischen Massage werden mit den Händen Druck- und Zugreize auf Gewebe und Muskeln ausgeübt. Dadurch erzielt man zum einen eine direkte körperliche Wirkung, da die verkrampfte Muskulatur gedehnt und entspannt wird. Zum anderen kann die Massage auch körperliche Funktionen wie Herzschlag, Blutdruck oder Verdauung positiv beeinflussen. In der klassischen Massage werden im Wesentlichen vier Grundtechniken angewendet: Streichung (Effleurage), Knetung (Petrissage), Reibung (Friktion) und Klopfen (Tapotement). Dabei verwendet der Masseur Massageöl oder -crème, damit seine Hände besser über die Haut des Patienten gleiten.

Anwendungsmöglichkeit:

 Lokale Steigerung der Durchblutung

Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz

Entspannung der Muskulatur

Lösen von Verklebungen und Narben

Verbesserte Wundheilung

Schmerzlinderung

Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen

Psychische Entspannung

Reduktion von Stresshormonen (u.a. Cortisol)

Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe

Entspannung von Haut und Bindegewebe

Beeinflussung des vegetativen Nervensystems

Adresse:

Katharina Lanz (Just)
Praxis für Akupunktur & Massage
Bingertstrasse 10
8113 Boppelsen